Zum Inhalt springen

26. März 2008: Fraktionsbericht

Die Fotos auf dieser Seite wurden auf Wunsch eines ehemaligen Mitglieds entfernt. (2018)

„Wo das Gespräch verstummt, hört das Menschsein auf.”
– Bertolt Brecht -

Die SPD-Fraktion es gewohnt, intern Themen zu diskutieren, Argumente abzuwägen, Bedenken anzuhören und zum Schluss zu einem für alle Mitglieder tragfähigen Resümee zu kommen. Seit dem letzten Jahr bieten die Sozialdemokraten viermal pro Jahr Gespräche zu aktuellen kommunalen Themen an, die den Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit geben sollen, ihre Meinung dazu zu äußern. Aber auch zwischen diesen Terminen kümmert sich die Fraktion um die Fragen und Anregungen von interessierten Menschen in der Stadt. Vor der Fraktionssitzung am 25. März trafen sich einige Mitglieder der Fraktion mit Bürgern zum Gespräch über die kontroverse Diskussion um das im Januar durchgeführte Eisvergnügen. Wichtiges Ergebnis dieses Gesprächs war die Übereinstimmung in der Bewertung, dass im Planungsprozess dieser Veranstaltung betroffene Anwohner frühzeitig hätten einbezogen werden sollen. Die Kommunikation zwischen den beteiligten Gruppen – Veranstalter, Verwaltung, Anwohner – scheint inzwischen empfindlich gestört. Äußerungen wie die des Bürgermeisters, es sei ja niemand daran gestorben, wurden in diesem Zusammenhang als eher kontraproduktiv empfunden. Die FraktionsvertreterInnen nahmen die Anregungen der Gäste auf und versprachen, sich mit dem Thema weiterhin zu beschäftigen. Der Osterbinder Ortsvorsteher Carsten Fiebig dazu: „Wir Ratsmitglieder sind Ihre gewählten Vertreter, deshalb können wir nur darum bitten, uns bei Problemen auch direkt anzusprechen.“ Das Gespräch hat gezeigt, dass dabei Missverständnisse ausgeräumt und Kompromisse gefunden werden können.

Im Anschluss präsentierte die Fraktion erfreut ihre neuen Fanschals.

Vorherige Meldung: Fraktionsbericht

Nächste Meldung: Antwort auf Bericht der Kreiszeitung

Alle Meldungen