SPD sucht Spender und Paten für Stolpersteine

Foto: Stolpersteine Josefine und Leopold Baehr
 

Seit dem 1. Dezember 2009 gehört auch Bassum zu den über 500 Orten, an denen der Künstler Gunter Demnig seine „Stolpersteine“ verlegt hat. Inzwischen hat er 22.000 Steine in Deutschland, den Niederlanden, Belgien, Österreich, Polen, Tschechien, der Ukraine und Ungarn gesetzt. Demnigs Intention ist unter anderem den NS Opfern, die in Konzentrationslagern zu Nummern degradiert wurden, ihre Namen zurückzugeben.

Foto: Stolperstein, Helmut Rosenberg

In Bassum wurden am 1. Dezember die Steine für Helmut Rosenberg, Bahnhofstr. 8, für Josefine und Leopold Baehr, Syker Str. 11, und für Wilhelm Bohnhorst, Kirchstr. 15 gelegt. Vor und während der Aktion gab es viele Bürger, die diese Aktion mit Spenden unterstützen wollten. Die SPD in Bassum als Antragstellerin hat zugesagt, die Kosten für die Steine als Spende zu sammeln, um mehr Menschen die Möglichkeit zu geben, sich mit dem Projekt „Stolpersteine“ zu identifizieren und sich vielleicht auch für einen Stein verantwortlich zu fühlen. Spenden können auf folgendes Konto überwiesen werden:

Stichwort „Stolpersteine“ (bitte unbedingt angeben)

KSK Syke, Bankleitzahl 29151700, Konto-Nr. 1310031693.

Überzählig eingegangene Spenden werden der Kriegsgräberfürsorge übergeben. Gespendet werden kann bis zum 15. Februar 2010. Wer mit seiner Spende eine Patenschaft für einen Stolperstein übernehmen möchte, kann sich bei Helmut Kautz in der Stadtverwaltung, Durchwahl 8430, weitere Informationen abholen.

 
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.