80 Jahre Reichspogromnacht

 
 


Seit 25 Jahren lädt die SPD in Bassum ein zum Gedenken an die Gräuel der Novemberpogrome von 1938. Jedes Jahr ist der Treffpunkt die von den Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten gewidmete Tafel am Standort der ehemaligen Synagoge Bassums in der Meierkampstraße

 
Gedenken Novemberpogrome 11-09-2018 _4a_

In diesem Jahr allerdings gab es Besonderheiten. Abgesehen davon, dass es zwei runde Gedenktage gab, nämlich den 100. Jahrestag Abschaffung der Monarchie und Einführung der Demokratie vom 9.11.1918 und den 80. Jahrestag der Novemberpogrome vom 9.11.1938, konnte auch noch des 29. Jahrestags der faktischen Abschaffung der DDR mit der Maueröffnung vom 9.11.1989 gedacht werden. „Zwischen zwei friedlichen und optimistischen Ereignissen“, führte der SPD-Fraktionsvorsitzende Dr. Christoph Lanzendörfer in einer kurzen Ansprache aus, sei eine lange vorbereitete erschütternde Gewaltorgie inszeniert worden.

Vielleicht war es die runde Jahreszahl, vielleicht auch die Zusammenarbeit mit der Kirche, dass sich zu diesem Gedenken eine sehr große Anzahl von Bassumerinnen und Bassumern einfand. Ein groß angelegter Fackelzug von Kindern zog nach einem Gedenkgottesdienst an der Gedenkstätte vorbei und machte eine kleine Pause, in der die Zusammenhänge angesprochen wurden. Zusätzlich läuteten die Kirchenglocken für die Dauer der Erinnerung.

Es entspann sich nach der kurzen Ansprache noch eine Diskussion, in der auch an die Zusammenhänge zwischen Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit erinnert wurde.

Gedenken Novemberpogrome 11-09-2018 _7a -1
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.