Bassumer Kulturforum erhält Bassumer Linde 2017

Foto: Bassumer Linde
 
 

Während der Vorstandssitzung am 29.8.2018 in der Bahnhofstraße 11 konnte die Vorsitzdende zusammen mit weiteren Vorstandsmitgliedern Gudrun Lösche, Berthold Kollschen und Claus Ulbirch begrüßen, die mehr als sechs Jahre das Bassumer Kulturforum bildeten und in dieser Zeit über 90 kulturelle Veranstaltungen für die Stadt Bassum organisiert haben. Sie hatten sich im Laufe dieses Jahres entschieden, diese ehrenamtliche Tätigkeit aufzugeben. Hier folgt der Bericht über die Ehrenpreisübergabe:

 

„Die SPD in Bassum verleiht dem Bassumer Kulturforum in Anerkennung der Leistungen im Bereich Kultur in der Stadt Bassum die ‚Bassumer Linde 2017‘. Die Partei erkennt damit den hohen ehrenamtlichen Einsatz von Frau Gudrun Lösche, sowie den Herren Berthold Kollschen und Claus Ulbrich an, den sie aufgewendet haben, um in sechs Jahren intensiver Arbeit einen großen Reichtum an kulturellen Veranstaltungen aus einem breiten Spektrum den Menschen aus Bassum und umzu an verschiedenen Bassumer Veranstaltungsorten anzubieten“. So lautet der Einführungstext der Urkunde, die dem Trio am vergangenen Mittwochabend im Rahmen einer Feierstunde im „Roten Laden“ an der Bahnhofstraße übergeben worden ist.
 

Weiter heißt es, man würdige damit einen wichtigen Beitrag zur kulturellen und gesellschaftlichen Bildung, zum kommunikativen Austausch und zum geselligen Zusammentreffen von Menschen, der für das Miteinander in der Stadt Bassum von großer Bedeutung ist.

Zur Verleihung hatten sich neben der Vorsitzenden der SPD in Bassum, Luzia Moldenhauer, auch die Vorstandsmitglieder Dorit Schlemermeyer, Katharina Mehlau, Bärbel Ehrich und Jonathan Kolschen sowie Jutta Neumann als interessiertes Parteimitglied eingefunden.

Die Orts-SPD ehrt seit 1994 jedes Jahr eine Organisation oder Gruppe, die sich in den Bereichen Bildung und Kultur, Umwelt oder Soziales ehrenamtlich eingesetzt und vorbildliche Arbeit geleistet haben. Die erste Bassumer Linde ist dem Mitarbeiterkreis des Bassumer Jugendhauses zuerkannt worden.

„Wir haben in unseren Urkundentext erstmalig Namen genannt, weil die drei Geehrten zusammen das Bassumer Kulturforum repräsentiert und ausgemacht haben“, so Moldenhauer weiter, die neben der Urkunde auch noch einen Umschlag mit einem Geldbetrag zur freien Verwendung übergab.

„Die Lücke, die Sie hinterlassen, wird nicht leicht zu füllen sein“, so die Vorsitzende abschließend in ihrer Laudatio.

Das Trio bedankte sich aufrichtig für die hohe Ehrung, die es mit der Verleihung der „Bassumer Linde 2017“ erfahren hat. Es erinnerte aber auch daran, dass die erfolgreiche Arbeit nur mit der Unterstützung der Stadt habe erfolgen können. Auch die immer konstruktive Mitarbeit von Herbert Lampe im Bereich der KulturBühne und von Heino Raven im Bereich der Kirche, um nur zwei Namen zu nennen, seien unverzichtbare Hilfen bei der Durchführung von Veranstaltungen gewesen, was nicht unerwähnt bleiben sollte, so die drei Geehrten unisono.

„Falls es die Natur noch in diesem Jahr zulässt, soll die Bassumer Linde noch im Herbst gepflanzt werden“, erklärte Moldenhauer. Als Standorte schlug das Trio einen Platz in der Nähe der KulturBühne, des Vorwerkes oder des Stiftsparkes vor, wobei das Gelände der GS Mittelstraße, dem Ort der KulturBühne, Priorität habe.

Foto: Bassumer Linde 2017

Claus Ulbrich, Jonathan Kolschen, Luzia Moldenhauer, Dorit Schlemermeyer, Gudrun Lösche, Bärbel Ehrich, Jutta Neumann, Katharina Mehlau, Berthold Kollschen

Der laue Sommerabend erlaubte es, dass das Treffen im Innenhof stattfinden konnte, wo in etwa anderthalb Stunden Geschichten aus der aufregenden Zeit des Bassumer Kulturforums erzählt und Erlebnisse bei den Veranstaltungen ausgetauscht wurden. Wir vom Vorstand haben uns sehr über den Besuch und die entspannte Atmosphäre gefreut. War ein schöner Abend.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.